»Die zusätzlichen Verluste der Sparer sind vernachlässigbar«

 ‍

‌Ich möchte mich nicht zu Politik äußern, aber sehe es als wichtig, über die Folgen der seit langem anhaltenden – und durch Hilfspakete steigenden – Tendenz in der Geldpolitik aufmerksam zu machen:

Keine Zinsen und hohe Inflation!

Inflation bedeutet Geldentwertung. Geldentwertung bedeutet, auf jedem Konto oder Sparbuch wird das Geld jeden Tag weniger wert, da die Zinsen, die erwirtschaftet werden, immer unter der Inflationsrate liegen.
Um den realen Wertverlust des Geldes aktuell aufzufangen, muss Ihr angelegtes Erspartes mindestens 2,5 % Zinsen/Rendite erwirtschaften. Selbst dann wird es nur nicht weniger, aber auch nicht mehr.

Anlage in Sachwerte

Sachwerte oder ertragreiche Anlagen sind eine Lösung für dieses Problem. Sachwerte sind beispielsweise Immobilien als Kapitalanlage, oder auch Rohstoffe. Anlagen mit guter Chancen-Risiko-Abwägung sind auch eine Möglichkeit.
Ich möchte zum Informieren und Nachdenken anregen, damit Sie sich über Möglichkeiten für Ihr »Geld-Lebenskonzept« und für Ihre finanzielle Freiheit im Alter oder früher Gedanken machen können.

Lesenswerte Artikel zu diesem Thema:

Veröffentlicht am 27.06.2020 – welt.de:
»Die zusätzlichen Verluste der Sparer sind vernachlässigbar«
Isabel Schnabel, deutsche Direktorin der Europäischen Zentralbank
Veröffentlicht am 01.06.2020 – capital.de
»… und dann wird die EZB die Inflationsrate auch mal deutlich über zwei Prozent steigen lassen, ohne gleich einzugreifen. Ich würde also nicht auf höhere Zinsen hoffen.«
Christine Lagarde Ende, EZB Präsidentin